Brandschutzsysteme

Rauchmelderpflicht in Bayern seit 01.01.2013!

Siehe auch unter Aktuelles

Zitat aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts
Münster Az.: 10 A 363/86 vom 11.12.87

"Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der
Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit
gerechnet werden muss.
Der Umstand, dass in vielen Gebäuden
jahrzehntelang kein Brand ausbricht,
beweist nicht, dass keine Gefahr besteht,
sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar,
mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss."

 

 

Warten statt haften...

 

Prüfung und Wartung von Brand- und Rauchschutzabschlüssen

 

 

Regelmäßige Wartung Ihrer Anlagen zahlt sich aus: Schwachstellen werden frühzeitig erkannt und beseitigt, die Lebensdauer wird gesteigert, das Haftungsrisiko für Sach- und Personenschäden wird geringer.

 

Die regelmäßige Wartung und Prüfung von Brand- und Rauchschutzabschlüssen wird zumeist vom Hersteller in der Montageanleitung gefordert.

 

Ein Feuerschutzabschluss nach DIN 4102 oder ein
Rauchschutzabschluss nach DIN 1895 besteht aus Tür-/Torblatt, Zarge, Schließmitteln, Dichtungen, Schlössern und Beschlägen. Diese Bestandteile sind elementar wichtig für die einwandfreie Funktion des Feuerschutz/Rauchschutz-Abschlusses. Im Brandfall müssen alle Komponenten des Brandschutzabschlusses ihre Funktion
zu hundert Prozent erfüllen.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass zum Beispiel absenkbare Bodendichtungen
deutlich früher verschleißen können als die Schließmittel – und damit nicht mehr funktionstüchtig wären. Die lebensrettende Funktion des Brandschutzabschlusses ist aber bereits mit dem Ausfall einer der Komponenten nicht mehr gesichert.

 

 

Im §3 der Bauordnung NRW steht:
Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen (...) sind so (...) instand zu halten, daß die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit (...) nicht gefährdet wird. Die der Wahrung dieser Belange dienenden allgemein anerkannten Regeln der Technik sind zu beachten.

(...) Die Instandhaltung obliegt dem Eigentümer der Immobilie (...)

 

 

In der Technischen Prüfverordnung (NRW) sind ebenfalls entsprechende Forderungen dargestellt.


Im übrigen sind sämtliche technische Anlagen in einem Gebäude im betriebssicheren Zustand zu halten.

Bei z.B. Heizungs-, Lüftungs- und Aufzugsanlagen ist dies selbstverständlich...


Bei Brandschutztüren heißt dies z.B. das sie dauernd in den Zustand gehalten werden müssen, wie es die bauaufsichtliche Zulassung bzw. die Montage- und Wartungsanleitung vorschreibt.
ZIEL:
Die Anlagen / Einrichtungen einschließlich der dafür getroffenen Brandschutzmaßnahmen sind betriebssicher und wirksam.

 

Wird die Wartung unterlassen, kann dies Konsequenzen haben:

- Verkürzung der Gewährleistung gemäß VOB/B

- Ausschluss der Gewährleistung gemäß DIN 4102

- Leistungsfreiheit des Feuerversicherers gemäß AFB

- Nutzungsuntersagung bei eingeschränkter Funktionsfähigkeit
durch die zuständige Aufsichtsbehörde

 

 

 

Durch regelmäßige Weiterbildung sind wir zu Sachkundigen für

 

"Prüfung - Wartung - Service von

Feuer- und Rauchschutzabschlüssen"

 

zertifiziert worden und setzen für nur zertifiziertes Personal ein.

Rauchwarnmelder auch mit Funkvernetzung finden Sie hier

DIBt- Richtlinien für Feststellanlagen in Feuerschutzabschlüssen
Hier finden Sie die rechtliche Grundlage zur Erstellung, Errichtung, Wartung und Instandhaltung von Feststellanlagen in Feuerschutzabschlüssen
dibt_richtlinie_feststellanlagen_10_1988[...]
PDF-Dokument [138.6 KB]